Alle Eulenarten

Die Eulen sind eine Ordnung von Vögeln, die nahezu weltweit verbreitet sind. Insgesamt gehören ihr über 160 Arten an. Einzelne von ihnen sind auf jedem Kontinent außer der Antarktis angesiedelt. Da die meisten Eulenarten nachtaktiv sind, haben sie sich anatomisch besonders gut an die abgedunkelte Umgebung angepasst. Grundsätzlich werden alle Eulenarten in zwei Kategorien eingeteilt: zum einen die Schleiereulen und zum anderen die sogenannten Eigentlichen Eulen. Umgangssprachlich werden Eulen auch als Käuze bezeichnet, wenn sie beispielsweise keine deutlich erkennbaren Ohren haben.

In Europa kommen insgesamt 13 Arten von Eulen vor. Zehn von ihnen sind in Deutschland angesiedelt. Die weitverbreitetste Art in deutschen Wäldern ist der Waldkauz. Auch sein Ruf ist den meisten Leuten sehr bekannt und wird zum Beispiel gerne in Filmen verwendet, um eine schaurige Stimmung zu erzeugen. Die Eulenart, welche in Deutschland am zweithäufigsten vorkommt, ist die Waldohreule, deren charakteristischer Ruf aus diesem Grund ebenfalls relativ häufig vernommen werden kann. Weiterhin sehr bekannt ist die Schleiereule mit ihrem komplett weißen Federkleid. Alle anderen in Deutschland vorkommenden Eulenarten sind deutlich weniger vertreten und haben hierzulande einen sehr geringen Brutbestand. Eulen wie der Steinkauz sind hauptsächlich auf Streuobstwiesen vorzufinden. Der ebenso seltene Raufußkauz bevorzugt hingegen eher Waldgebiete, die in den Alpen oder dem Mittelgebirge liegen.

Der Sperlingskauz ist die kleinste Art der Eulen, die in Deutschland zu finden ist. Oft wird bei seiner Beschreibung erwähnt, dass er wie ein plumper Spatz wirkt. Er ist in Deutschland sehr selten aufzufinden, hauptsächlich im Schwarzwald und im Harz. Aufgrund seiner geringen Größe findet man ihn fast ausschließlich durch seine Rufe. Die größte Eule Deutschlands ist der sehr bekannte Uhu, bei welchem sich der Name von seinen Rufen ableitet. Auch er ist in Deutschland so gut wie ausgestorben. Seine größte Bedrohung entsteht durch Klettersportler, da sie von diesen oft während der Brutzeit gestört werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *