Wände in Kinderzimmern mit Tattoos von Tieren schmücken

Rein weiße Wände und bunt gemusterte Tapeten haben ausgedient. Eine Alternative dazu sind die vielen Wand-Tattoos, die immer beliebter werden. Wand-Tattoos sind übrigens auch ein wunderbares Mitbringsel, etwa für frischgebackene Hausbesitzer, für kleine Neuankömmlinge und deren Kinderzimmer und für Kinder und Jugendliche. Viele der schönsten Tattoos sind dabei schon ab etwa 15 Euro zu haben.

Zahllose Motive eignen sich besonders gut für Kinderzimmer. Dabei sollte man die Wand nicht kunterbunt überladen, denn die einzelnen Motive wirken für sich und eines von ihnen genügt in der Regel. Ein freundliches Tier, das einen beim Einschlafen und Aufwachen anschaut, wird schon für die Kleinsten zum guten Freund und das abendliche Schlafengehen zum erfreulichen Ereignis.

Ein sehr beliebtes Motiv ist die Waldeule, die auf einem Zweig sitzt, gesehen im Netz. Die schematisch vereinfachte Darstellung ist auch für Kleinkinder gut zu erfassen. Die typische gedrungene Eulengestalt mit den „Ohren“ und den großen Kulleraugen in den Farben blaugrau, weiß und mattem Dunkelrot trägt Pünktchen-Look im Retro-Stil. Bis zu 75 Zentimeter hoch, hält sie freundlich Wache, damit kleine Leute gut schlafen können.

Auch zahlreiche andere Motive bieten sich an. Vom bunten Zebra bis zum Zaunkönig, vom grimmigen Tiger zum majestätischen Elefanten ist hier alles dabei.

In ein Badezimmer passen beispielsweise Delfine, ins Kinderzimmer für die jungen Damen Pferde, denn Mädchen ab fünf Jahren schwärmen in der Regel immer für diese Tiere. Aber auch Katzen, Hunde, Frösche, Hirsche oder Erdmännchen setzen Akzente, die auch Erwachsenen gefallen.

Wand Tattoos anbringen: So geht es

Was für Wand Tattoos spricht, sind nicht nur die Individualität der Gestaltung, sondern auch die Einfachheit, sie anzubringen. Bei der angebotenen Vielfalt lässt sich für jeden Raum das Richtige finden und mit nur wenigen Wandgriffen ist es getan. Die Motive sind auf selbstklebende Folie gedruckt, die wiederum auf schützendes Trägerpapier aufgebracht wird. Ein transparentes Tape hilft, die Folie beim Aufbringen in der gewünschten Position an der Wand gleichzeitig vom Trägerpapier zu lösen.

Je nach Größe und Form des Tattoos sollte die gewünschte Stelle an der Wand jedoch vorab stets ganz genau markiert werden.

Im ersten Schritt wird das Tattoo auf eine glatte Unterlage, beispielsweise einen Tisch, gelegt und glatt gestrichen. Lineal, Wasserwaage oder andere ausreichend große Gegenstände mit geraden Kanten eignen sich gut dafür.

Nun wird als Erstes die Trägerfolie abgezogen, die auf der Rückseite – spiegelverkehrt – bedruckt und etwas dicker als die eigentliche Tattoo-Folie ist. Zuweilen muss man bei diesem Vorgang des Abziehens erneut ansetzen und sehr langsam vorgehen, um das Tattoo nicht zu beschädigen. Hat man das geschafft, wird die Klebefolie sorgfältig an zwei Kanten aufgenommen und zuerst mit einer Ecke an der gewünschten Stelle an der Wand angesetzt. Von hier aus wird es dann Zentimeter für Zentimeter fest an die Wand gedrückt und dabei glatt gestrichen. Viele Hersteller liefern dazu eine Rakel zum Glattstreichen mit.

„Sitzt“ das Tattoo schließlich dort, wo man es haben will, sollte nochmals darübergestrichen werden, um die Bildung von Luftblasen zu verhindern. Auf glatten Wänden ist die Prozedur natürlich etwas einfacher als beispielsweise auf Raufasertapeten, bei denen stets Strukturen und winzige Erhebungen erkennbar bleiben.

Auf der Vorderseite des Wand Tattoos klebt nun immer noch die sogenannte Transferfolie –diese wird ganz besonders langsam und mit Vorsicht in einem möglichst flachen Winkel abgezogen. Das Tattoo wird am Schluss nochmals mit einem sauberen Tuch überall fest angedrückt.

Wand-Tattoos wieder entfernen

Geschmack und Lieblingsfarben ändern sich bekanntlich, besonders bei Kindern. Zuweilen steht auch ein Umzug bevor. In wenigen Schritten ist das Wand Tattoo dann auch wieder zu entfernen. Dazu benötigt man lediglich eine Pinzette und notfalls einen Fön. Man hebt die Ränder der Klebefolie leicht an, der Fön hilft beim ersten Ablösen in der Ecke, weil sich die Klebefolie bei punktuellem Erwärmen ablöst. Dann zieht man das Tattoo einfach ab. Sichtbare Klebstoffreste sind nicht zu befürchten, eventuelle Schatteneffekte nach längerer Klebezeit sind durch normales Überstreichen zu beseitigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *