Jagdweisen von Eulen

Aufgrund ihrer anatomischen Merkmale sind Eulen für die Jagd in der Nacht spezialisiert. Manche Arten üben diese Tätigkeit bis zu sechs Stunden am Tag aus. Ihre Jagdtechniken sind von Art zu Art verschieden und je nach Lebensraum praktizieren sie die eine oder andere Weise, ihre Beute zu jagen. Waldeulen zum Beispiel halten sich an die Ansitzjagd und suchen sich einen Schauplatz, wo sie auf eine Beute warten. Da ihr Kopf äußerst beweglich ist, können sie von dort aus einen großen Raum beobachten. Eulen, welche offene Landschaften bewohnen, bevorzugen die Pirschflugtechnik. Erhaschen sie während des Fliegens eine Beute, jagen sie diese und fliegen sie leise und extrem schnell an, bevor sie mit ihren kräftigen Krallen zupacken. Schleiereulen beherrschen diese Technik ausgezeichnet, allerdings nur bei schönem Wetter. Wirkt sich schlechtes Wetter auf Pirschflüge einschränkend aus, betreiben auch sie Ansitzjagd.

Viele Eulenarten beherrschen zudem die Bodenjagd ausgezeichnet. Sie vermögen ohne Weiteres eine fliehende Maus oder ein ähnliches Tier einzuholen. Dabei fixieren sie ihre Beute konzentriert von einer Warte oder von einem Flug aus und halten abrupt inne, wenn die Beute fast erreicht ist, um sich dann mit den Zehen voraus in das Tier zu krallen. Mit einem Biss töten sie es und spreizen ihre Flügel in Fangstellung über der Beute.

Die bevorzugte Beute von Eulen sind Mäuse und andere Kleinsäuger. Weitere Leckerbissen sind Schlangen, Fische, Schnecken, Frösche und Fledermäuse, wobei einige Eulen sogar Aas fressen. Dies konnte bei Untersuchungen nachgewiesen werden. Große Eulen wie zum Beispiel der Uhu jagen zusätzlich kleinere Spezies und somit gehören zur regelmäßigen Beute vom Uhu auch Waldkauze und Waldohreulen. Die Waldohreule selbst jagt im Flug nahe über dem Boden und ortet ihre Beute optisch wie akustisch. Bei Erfolg verharrt sie im Rüttelflug, um im richtigen Moment zuzupacken. Daneben jagt sie Insekten direkt auf dem Boden oder klettert auf der Suche nach Maikäfern durch das Geäst der Bäume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *